«Sie wichen vor uns zurück»

«Bevor wir losfuhren, sammelten mein Bruder Pavel und ich Steine auf. Für mich waren es wunderschöne Steine, und ich war froh, dass wir es schafften, ein paar davon in unseren Taschen verschwinden zu lassen. Dabei hatte Petja schrecklich mit uns geschimpft, weil wir sie angefasst hatten. Petja war ein Kollege unseres Vaters, und er wollte nur eines: seine Familie und uns so schnell als möglich von Pripjat in der Nähe von Tschernobyl weg nach Süden bringen.

So fuhren wir los: Petja, seine Frau und ihre zwei Kinder, die Frau eines weiteren Arbeitskollegen mit ihren Kindern sowie meine Mutter mit Pavel und mir – zehn Personen in einem Auto. Für meine Grossmutter gab es keinen Platz mehr, und mein Vater musste dableiben. Er arbeitete als Strahlenschutzexperte im AKW Tschernobyl, und dort war 33 Stunden zuvor der Reaktor Nummer 4 explodiert. Mein Vater musste mithelfen, den bis dahin grössten Atomunfall der Geschichte unter Kontrolle zu bringen. Es war Sonntagnachmittag, der 27. April 1986. Ich war viereinhalb, und es war das letzte Mal, dass ich meine Heimatstadt sah.»

Lesen Sie hier weiter.

Print Friendly

Kommentar verfassen