Mobile Tatsachen

Die BKW montiert im AKW Mühleberg Anschlüsse für «mobile Feuerwehrpumpen». Noch vor fünf Monaten wollte sie davon nichts wissen.

Man schrieb den 31. März 2011. In Fukushima versuchte man seit beinahe drei Wochen verzweifelt, die vier zerstörten Reaktoren und deren Brennelementbecken zu kühlen und den Austritt von weiterer Strahlung zu verhindern. In Bern lud derweil die BKW zu einer Medienorientierung in den noblen «Äusseren Stand». Nicht, dass die Verantwortlichen des Berner Stromkonzerns dort gewillt gewesen wären, viel zu sagen. Ausser dass im AKW Mühleberg der Grundsatz «safety first» gelte und dass man nun eine neue Strategie planen wolle, war in den offiziellen Voten nicht viel zu erfahren. Und dass das Notkühlsystem SUSAN sicher sei (Drei Monate später nahm die BKW das AKW Mühleberg fünf Wochen früher als geplant vom Netz, weil sie aufgrund von Hochwassersimulationen plötzlich selber Zweifel an dieser Aussage hatte.).

Dann kam die Fragerunde. «Bund»-Journalist Simon Thönen wollte wissen, was denn die BKW-Führung der Bevölkerung von Mühleberg erzähle, wenn jemand frage, wie man im Notfall im AKW das Brennelementbecken kühle. Man habe Verbesserungen eingeleitet, erklärte BKW-Chef Kurt Rohrbach: «Es geht um eine weitere Möglichkeit, aus grösserer Distanz, ohne dass man unmittelbar in die Anlage hinein muss, diese Elemente zu kühlen.»

Nachfrage Thönen: «Wir haben aus Japan die Bilder von Wasserwerfern im Kopf. Haben Sie jetzt Wasserwerfer reserviert bei der Polizei?»
Die leicht genervte Antwort von Rohrbach: «Bitte, bitte bleiben Sie bei den Tatsachen. Es geht da um ein unabhängiges weiteres System, wo man von aussen her Anschlüsse und Zugänge – natürlich feste – mit Wasserwerfern installiert.» Die Aussagen im Wortlaut:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Das wäre alles nur eine Randnotiz, hätte nicht das Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) nicht am 23. August sein Placet zu Leitungen für Feuerwehrpumpen gegeben, um die Sicherheit des AKWs Mühleberg zu erhöhen. Zu mobilen Feuerwehrpumpen, wohlverstanden, die, so ist zu vermuten, zumindest von ihrer Funktionsweise her den von der Polizei eingesetzten Wasserwerfen nicht ganz unähnlich sind. Da kommen einem unweigerlich Bilder aus längst vergangenen Zeiten in den Sinn, als man versuchte, mit Wassereimern und Handspritzen Feuersbrünste zu bekämpfen. Damals brannten bekanntlich ganze Städte nieder. Tatsache.

Print Friendly

Ein Gedanke zu „Mobile Tatsachen

Kommentar verfassen