Schlagwort-Archiv: KEV

Photovoltaik: Nicht nur der Deckel muss weg

Der «Deckel» bei der Kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) gilt als das grosse Hindernis für Solarstrom. Die wahren Bremser sind jedoch unwillige Elektrizitätswerke.

Rainer Sturm/pixelio.de

Die Warteliste umfasst mehrere tausend Namen. Wer heute eine Photovoltaikanlage für die Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) anmeldet, kann realistischerweise bestenfalls in zwei Jahren von den Bundesgeldern für Solarstrom profitieren. Das Problem ist der so genannte «Deckel» für Photovoltaik: Maximal 10 Prozent der Fördergelder dürfen laut Gesetz für Solarstromanlagen ausgegeben werden. In der Solarbranche ist der Ärger über diese Limite gross, politische Vorstösse jedoch blieben bisher erfolglos.

Und selbst wenn der ungeliebte «Deckel» dereinst verschwinden sollte, wird für Besitzer von PV-Anlagen nicht eitel Sonnenschein herrschen, den je nach Standort ihrer Anlage kassiert das lokale Elektrizitätswerk einen happigen Teil des Gewinns gleich wieder ab – legal und ziemlich willkürlich. Der Grund dafür ist die so genannte Lastgangmessung, welche Besitzer von Anlagen mit KEV-Vergütung (und solche mit einer Leistung von mehr als 30 Kilowatt) von Gesetzes wegen installieren müssen: eine Messeinrichtung, mit der das lokale EW automatisch und per Fernauslesung die Stromproduktion ermitteln kann.

Eine Untersuchung von Swissolar vom Herbst 2011 zeigt, dass die EWs diese Lastgangmessung zu völlig unterschiedlichen Tarifen verrechnen: Von null bis 2620 Franken pro Jahr reichte die Bandbreite der Tarife, die dem Branchenverband auf Anfrage gemeldet wurden – Ausreisser gegen oben nicht ausgeschlossen: Von 800 angefragten Elektritzitätswerken antworteten lediglich 166. «Zusammen mit den weiteren Gebühren entstehen somit für den Besitzer der Anlage unter Umständen so hohe Kosten, dass die Erträge gleich wieder aufgefressen werden», kritisiert Swissolar-Geschäftsführer David Stickelberger im aktuellen «Beobachter».

In einem Schreiben vom Mai 2011 stellt zwar die Regulierungsbehörde ElCom fest, ein Tarif von 600 Franken pro Jahr habe sich als «nicht auffällig» erwiesen (sprich: sei angemessen), aber dies ist eine blosse Empfehlung: Verbindliche Tarife kann die ElCom nicht anordnen. So bleibt es jedem einzelnen EW überlassen, ob es die Produktion von Solarstrom fördern oder behindern will – eine höchst unbefriedigende Situation. Für die Politik bleibt somit einiges zu tun. Will sie den Atomstrom – unter anderem – mit Strom aus PV-Anlagen ersetzen, so muss sie nicht nur der KEV-Deckel endlich aufheben, sondern per Gesetz auch die Stromversorger zur echten PV-Förderung verpflichten.

BFE-Direktor «sehr erstaunt» über gestutzte BKW-Ziele

Die Absicht der BKW, ihre Ausbauziele für erneuerbare Energien um 40 Prozent zu reduzieren, stösst beim Bundesamt für Energie (BFE) auf Kopfschütteln. Er «staune sehr, dass die BKW nun erklären, die Ziele liessen sich nicht erreichen, bloss weil sie auf etwas Widerstand gestossen sind», sagt BFE-Walter Steinmann in einem Interview im «Beobachter». Die «Kostendeckende Einspeisevergütung» (KEV) für erneuerbare Energien sei erst seit zwei Jahren in Kraft: «Immerhin haben wir bis 2030 noch 19 Jahre vor uns, in denen man Projekte realisieren kann.»
Die BKW hatte am 10. Januar bekannt gegeben, dass sich ihr ursprüngliches Ziel, bis 2030 insgesamt 1000 Gigawattstunden Strom aus erneuerbaren Energien zu produzieren, nicht erreichen lasse. Als Gründe nannte der Berner Stromkonzern insbesondere hohe bürokratische Hürden und die Opposition von Umweltorganisationen und der Bevölkerung.
Die Stromproduzenten hätten gewusst, dass die Zusicherung von KEV-Geldern für ein Projekt keine Garantie sei, dass man dieses auch bauen könne, kritisiert Steinmann: «Man kann nun mal nicht einfach sagen, man wolle ein neues, „grünes“ Krafwerk bauen, und erhält dann automatisch eine Bewilligung.»
Auch die Opposition gegen zahlreiche Projekte überrascht den BFE-Direktor nicht: «Was immer wir in der kleinräumigen Schweiz planen: Es wird immer Diskussionen und Opposition geben.» Diese hätten sich die Stromversorger auch selber zuzuschreiben, weil sie in einer «Goldgräberstimmung» flächendeckend Projekte initiierten: «Plötzlich galt jeder Bergbach als möglicher Standort für ein Kleinwasserkraftwerk.»
Steinmann sieht durchaus auch Positives in diesem Widerstand. Die Stromproduzenten seien realistischer geworden, und er sei «absolut überzeugt», dass die ursprünglichen Ziele noch erreichbar seien. Dazu könne er sich auch Ökostromquoten für Stromversorger und Grossverbraucher vorstellen.